Befristung nach der Berufsausbildung

  • Hallo Leute,


    nach § 14 (1) 2 TzBfG liegt ein Sachlicher Grund für eine Befristung dann vor wenn die Befristung im Anschluss an eine AUsbildung oder ein Studium erfolg, um den Übergang des AN in eine Anschlussbeschäftigung zu erleichtern.


    Kann mir mal einer erklären was damit gemeint ist?


    Beispiel : Ich habe meine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen. Ich frage meinen Ausbildungsbetrieb ob er mich fest einstellt. Der Chef sagt: Sehr gerne stelle ich dich ein, aber nur befristet. Denn dass erleichtert dir den Übergang.


    Das gibt irgendwie keinen Sinn für mich....

  • @Gast Industriemeister forum wird durch Werbung finanziert.
  • Wenn der Chef die Wahl hat dich fest einzustellen oder nochmal einen Zeitvertrag zu schließen, dann nimmt der Chef den Zeitvertrag, weil man nie weiß ob man vielleicht in absehbarer Zeit Ballast los werden muss. ;)

  • Wenn wir Bewerbungen von Leuten bekommen, die direkt nach der Ausbildung in einen anderen Betrieb wechseln möchten, fragen wir uns immer:


    "Wieso konnte er die Ausbildung bei XYZ machen, darf dort aber nach der Ausbildung nicht weiterarbeiten? War er ein schlechter Azubi? Wollten sie ihn deswegen nicht übernehmen? Was ist vorgefallen, dass der Ausbildungsbetrieb den Azubi nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung nicht fest anstellen möchte?"



    Heisst für den nun ausgelernten ehemaligen Auszubildenden, dass es mehr Sinn ergibt, wenigstens noch 1 Jahr länger im Betrieb als Festangestellter arbeiten zu können, als direkt nach der Ausbildung zu wechseln. Denn ein Wechsel direkt nach der Ausbildung hat meist speziellere Gründe. Die meistens darauf deuten, dass der Auszubildende einfach nicht gut genug für den Ausbildungsbetrieb war, um ihn fest zu übernehmen. Denn normalerweise bildet ein Betrieb ja für seinen eigenen Laden/für seine zukünftiges Personal aus.



    Es gibt also insofern Sinn, dass du nicht direkt nach der Ausbildung nach einen neuen Job suchen musst. Das erleichtert den Weg in das Berufsleben, also von Azubi zu Festangestellten, erstmal sehr. z.B. kennst du dich bestens in deinem Ausbildungsbetrieb aus, weißt also auch schon, was du dort als Festangestellter machen musst.

  • Sicher ist das eine sehr weit verbreitete Überlegung, aber in meinen jungen Jahren hatte ich eine Handwerksausbildung als Landesbester abgeschlossen und mein Ausbildungsbetrieb musste sich zwischen mir und einem weiteren entscheiden.

    Die Wahl viel nicht auf mich, mit der Begründung, das ich zu gut abgeschnitten habe und er sich mich einfach nicht leisten könne und er auch Angst habe, dass ich nach kurzer Zeit dann doch was anderes (Studium) machen würde.


    Also kann es leider auch ganz andere Gründe geben, das sich jemand nach der Ausbildung neu orientiert, aber da galt es für mich auch sehr viele Fragen zu beantworten und Vorurteile abzubauen. Zum Glück ist es im Handwerk zu der Zeit zumindest einfacher gewesen, da die Bewerbung zumindest bei mir fast immer persönlich übergeben wurde und durch den Preis auch irgendwie immer sofort ein Gesprächsthema da war.


    Um auf das ursprüngliche Thema zu kommen, ist es schon sinnvoll etwas kontinuität vorweisen zu können. Das ist fast so wie der Facharbeiter der sich alle 6 Monate eine neue Stelle sucht, da ist auch sehr schnell der Stempel drauf.

    :ada: 11/19 :BQ: 05/21 :HQ: 11/21 :IM: 12/21 Was kommt denn als nächstes?



    Man(n) ist nie zu alt um was neues zu lernen!!!!

  • Ansonsten würde ich mal schauen ob nicht ein Tarifvertrag unter Umständen grundsätzlich nur unbefristete Verträge vorsieht.

    :ada::BQ::HQ::IM:12/2019 Industriemeister Elektrotechnik (AIT (T2) )

  • "Wieso konnte er die Ausbildung bei XYZ machen, darf dort aber nach der Ausbildung nicht weiterarbeiten? War er ein schlechter Azubi? Wollten sie ihn deswegen nicht übernehmen? Was ist vorgefallen, dass der Ausbildungsbetrieb den Azubi nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung nicht fest anstellen möchte?"

    Da darf aber dann auch nicht vergessen werden dass der Auszubildende aus freien Stücken geht. Dies kann ich jetzt so nicht rauslesen.


    Mir wurde nach der Ausbildung auch das übliche Vorgehen angeboten also 2x1 Jahr dann Unbefristet, ich war auch schon fest für den Arbeitsplatz im kommenden Jahr eingeplant, bin allerdings dann aus freien Stücken vorher weg weil ich eine für mich besser passende Stelle gefunden (2km Arbeitsweg, keine Schicht - mehr Gehalt usw..) habe.

    :ada:2021