LogiMat 2015 10.02.2015 - 12.02.2015 in Stuttgart

  • Hier mal eine Messe die für unsere Logistikmeister interessant sein könnte.


    LINK


    Wenn jemand dort war, bitte hier einen kurzen Erfahrungsbericht geben ;)



    Viele Grüße
    Nase

  • @Gast Industriemeister forum wird durch Werbung finanziert.
  • Hallo zusammen,


    ja, ich war dieses Jahr auf der LogiMat.


    Alle die etwas mit Logistik zu tun haben sollten sich das mal antun. Antun deshalb, weil 28 Euro für die Tageskarte nicht gerade ein Schnäppchen sind.
    Erschreckend fand ich, wie hoch automatisiert doch die Logistik heute schon ist. Theoretisch könnte der gesammte Logistikprozess vollautomatisiert abgebildet werden. Logistik 4.0 sind keine Visionen mehr. Dementsprechend werden sich wohl auch die Qualifikationen in der Logistik verschieben (meine persönliche Meinung). Elektrotechniker und ERP-Spezialisten werden die zukünftigen Logistiker sein. Ich glaube, dass wir in 10 bis 15 Jahren eine hochtechnologische Logistik vorfinden werden und gerade die jüngere Generation sollte sich schon mal darauf einstellen.


    Zusammengefasst: Muss man mal gesehen haben um sich selbst ein Bild davon zu machen in welche Richtung es geht. Nur nicht jedes Jahr ...


  • Alle die etwas mit Logistik zu tun haben sollten sich das mal antun. Antun deshalb, weil 28 Euro für die Tageskarte nicht gerade ein Schnäppchen sind.


    Mach einen Firmenausflug draus oder lass dich zumindest von deinem Chef als Besucher auf die Messe schicken. Spart Urlaub, deckt alle Kosten ;)


    Erschreckend fand ich, wie hoch automatisiert doch die Logistik heute schon ist. Theoretisch könnte der gesammte Logistikprozess vollautomatisiert abgebildet werden. Logistik 4.0 sind keine Visionen mehr.


    Naja, nur weil aus der Vision Realität wurde bedeutet das noch lange nicht, daß daraus auch ein allumfassender Standard wird!
    (an Standards mangelt es bei Industrie 4.0 eh so gut wie überall.)
    Und nur weil etwas neuerdings technisch möglich geworden ist, bedeutet das noch lange nicht, daß auch jemand in diese Technologie investiert.
    Es gibt zwar einige Vorreiter wie z.B. SEW-EURODRIVE.
    Aber für viele andere Unternehmen wird sich einfach die Frage nach dem Kosten / Nutzen stellen. Gerade eben wenn man nicht selber Steuerungen herstellt - also zu solchen Prozessen wirklich affin ist - kann man sich denke ich (noch) sehr schnell verzetteln.
    Ein Produktionsbetrieb muß auf jeden Fall produzieren. Das soll er maximal effizient, mit möglichst geringen Durchlaufzeiten, unter minimaler Kapitalbindung, etc pp
    Und wir befinden uns alle in einer Phase der ständigen Optimierung, haben unsere bewährten Prozesse, "changen" aber auch immer wieder...
    Industrie 4.0 ist dagegen zunächst einfach nur extrem teuer.
    Und mit der Einführung eines solchen Systems geht immer das Risiko einher, daß man sich seine Wertschöpfungsprozesse lahmlegt sprich die Fabrik nicht mehr (hinreichend) auf ihre Quoten kommt.
    Industrie 4.0 braucht noch Zeit, in meinen Augen viel davon...


    Dementsprechend werden sich wohl auch die Qualifikationen in der Logistik verschieben (meine persönliche Meinung). Elektrotechniker und ERP-Spezialisten werden die zukünftigen Logistiker sein. Ich glaube, dass wir in 10 bis 15 Jahren eine hochtechnologische Logistik vorfinden werden und gerade die jüngere Generation sollte sich schon mal darauf einstellen.


    Nicht vergessen:
    Logistik ist immer die Branche, die es als erstes trifft wenn es irgendwo kriselt.
    Deswegen sind die Veränderungen der Umsatzzahlen in der Volkswirtschafts-Lehre (VWL) ein Frühindikator für Wachstum bzw. Krankheit der Wirtschaft.


    Besser also nicht nur auf Logistik setzen. ;)


    Gruß
    Sebastian

  • Und nur weil etwas neuerdings technisch möglich geworden ist, bedeutet das noch lange nicht, daß auch jemand in diese Technologie investiert.


    ... vielleicht nicht gerade heute oder morgen. Ich denke aber, dass sich die Unternehmen gedanken machen müssen wenn die geburtenstarken Jahrgänge (1964+1965) in Rente gehen. Kommen dann genügend Fachkräfte nach?


    Und mit der Einführung eines solchen Systems geht immer das Risiko einher, daß man sich seine Wertschöpfungsprozesse lahmlegt sprich die Fabrik nicht mehr (hinreichend) auf ihre Quoten kommt.


    Stimmt, wenn ich keine Fachkräfte mehr bekomme habe ich das gleiche Problem ...


    Industrie 4.0 ist dagegen zunächst einfach nur extrem teuer.


    Das mag im Moment noch richtig sein. Wie sieht es in 15 Jahren aus? Heute bekomme ich den Flachbildfernseher auch zum Spottpreis wo ich vor 10 Jahren noch ein kleines Vermögen bezahlen musste ...


    Industrie 4.0 braucht noch Zeit, in meinen Augen viel davon...


    ... auch hier stimme ich dir zu. Ich redete ja von 10-15 Jahren. Nur bin ich der Meinung, dass es sich in diese Richtung entwickeln wird und die heutigen Azubis der Lagerlogistik sich dann damit auseinander setzen müssen.


    Ich bin dann schon kurz vor der Rente :D